Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Im Herbst ist die Hochsaison der Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten. Aufgrund von Stress und vielen anderen Einflüssen von Aussen ist unser Immunsystem oftmals schon sehr geschwächt. Da reichen einige wenige Viren um eine dicke Erkältung hervorzurufen. Welche Mittel aus der Natur rasch lindern und die Heilung unterstützen und welche Maßnahmen zur Vorbeugung getroffen werden können, verrate ich euch heute.

Fresh herbs in first aid kitAm besten ist es natürlich erst gar nicht krank zu werden. Das ist in der heutigen Zeit aber gar nicht so einfach. Wo sich viele Menschen tummeln, sind auch Viren nicht weit. Durch direkten Kontakt beim Hände schütteln, Tröpfcheninfektion beim Niesen oder Husten aber auch auf vielen Alltagsgegenständen wie Türklinken, Einkaufswagen usw. finden wir haufenweise Krankheitserreger. Um da nicht krank zu werden bedarf es einem starken Immunsystem.

Hagebutten
Sie enthalten sehr viel Vitamin C und sollten deshalb unbedingt in den Speiseplan eingebaut werden.  Mehr zu der kleinen VimatinC-Bombe sowie Rezepte gibts >> hier << zum Nachlesen.

hagebutte-frucht-herbstÖlmischung zur Immunstärkung
Diese Mischung ist nicht nur für Erwachsene geeignet. Auch Kinder können um Erkältungen vorzubeugen damit eingecremt werden.

30ml Ringelblumenöl
1 Tr. Rosmarin (Rosmarinus officinalis verbenon)
2 Tr. Mandarine rot (Citrus reticulata)
1 Tr. Grapefruit (Citrus paradisi)
1 Tr. Lavendel fein (Lavendula angustifolia)

Das Ringelblumenöl wird gemeinsam mit den ätherischen Ölen in einer Braunglasflasche gut vermischt und sollte dunkel gelagert werden.

Nach dem Duschen oder Baden den Körper mit dem Öl einreiben oder vor dem Schlafen gehen sanft die Fußsohlen damit massieren.

Hühnersuppe
Ein uraltes, aber immer noch bewährtes Hausmittel um das Immunsystem u stärken, aber auch um kranken Kindern oder Erwachsenen wieder Kraft zu verleihen ist die Hühnersuppe.

Bewegung in der Natur
Das Um und Auf für ein starkes Immunsystem ist und bleibt aber die Natur selbst. Völlig kostenlos und ohne großen Aufwand kann sie von jung und alt genützt werden. Regelmäßige Spaziergänge oder Sport an der frischen Luft, Barfuß im Tau oder Schnee laufen, Wassertreten im kalten Bach- oder Seewasser sowie verschiedene Kneippanwendung stärken das Immunsystem bei regelmäßiger Durchführung nachweislich.

Wichtig: Nach der Kälte muss immer Wärme folgen. Deshalb die Füße nach der Anwendung trocken rubbeln, warme Socken bzw. Kleidung anziehen und für ca. 20 Minuten nachruhen.

 

Sollte es trotz aller Vorbeugungsmaßnahmen trotzdem passieren, dass plötzlich die Nase läuft, uns der Husten quält und wir uns generell schlapp und unrund fühlen, gibt es viele kleine Helferlein aus dem Kräuterreich.

Erkältungstee
5g getrocknete Holunderblüten
5g getrockneter Thymian oder Quendel

Die getrockneten Blüten mischen und für 1 Tasse Tee ca 1g der Mischung mit kochendem Wasser übergießen. 5 Minuten zugedeckt ziehen lassen danach abseihen und je nach Bedarf süßen.

Diese Teemischung ist bereits für Babys ab ca. 6 Monaten geeignet.

Frische und getrocknete Holunderblüten

Thymianbad
30g getrockneter Thymian oder Quendel

1/2 Liter Wasser

Den Thymian mit kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten lang abgedeckt ziehen lassen und anschließend ins Badewasser abseihen. Die Badezeit sollte 15 Minuten nicht üpberschreiten. Nach dem Bad in ein vorgewärmtes Handtuch wickeln und für ca 1 Stunde ins Bett legen zum Nachruhen.

Zwiebelsocken
2 Zwiebel

2 dünne Baumwolltücher
Wollsocken

Die Zwiebel schälen und grob schneiden, auf den Baumwolltüchern verteilen und im Backrohr leicht erwärmen. Dnach die Zwiebel ganz leicht andrücken, damit der Saft austritt und die Zwiebelpäckchen auf die Fußsohlen legen und mit Wollsocken fixieren. Eine Wärmeflasche auf/unter den Füßen sorgt für zusätzliche Wirkung. Die Zwiebelsocken sollten für einige Stunden (am einfachsten über Nacht) auf den Füßen bleiben.

Fresh bulbs of onion on a white backgroundZitronenwickel bei Halsschmerzen
Kalte oder warme Wickel können bei Halsschmerzen wahre Wunder wirken.

Dafür eine Zitrone in dünne Scheiben schneiden und auf ein gefaltetes Geschirrtuch legen. Über die Zitronen kommt nun eine Lage Küchenrolle oder ein weiteres dünnes Tuch, damit die Zitronen nicht direkt auf der Haut aufliegen. Der Wickel wird nun von Ohr zu Ohr und nur an der Vorderseite des Halses angelegt. mit einem weiteren wärmenden Tuch wird der Wickel fixiert und verbleibt dort ca.45 Minuten.

Statt der Zitronen kann der Wickel auch mit Topfen, Zwiebel oder gekochten Kartoffeln erfolgen.

Three lemons with leaves isolated on white background

Zwiebelsirup
2 Zwiebel

200ml Wasser
1 EL Honig

Die Zwiebel schälen und schneiden, mit Wasser und Honig vermengen und so lange leicht köcheln lassen bis eine sirupartige Masse entsteht. Die Zwiebel abseihen und je nach Geschmack noch mit Honig nachsüßen. Der Sirup wird gegen Husten löffelweise eingenommen.

Zwiebelsäckchen bei Ohrenschmerzen
Die Zwiebel werden hierfür klein geschnitten und in ein Tuch gewickelt und auf der Heizung oder im Backrohr nochmals leicht angewärmt. Vor dem Auflegen kurz andrücken, damit der Saft austritt und dann auf das betroffene Ohr auflegen und mit einem Tuch oder einem Stirnband fixieren. Es verbleibt so lange am Ohr bis die Schmerzen nachgelassen haben.
Majoran-Schnupfen-Salbe
1 EL getrocknete Majoran-Blätter

1 EL Weingeist 95%1 EL Butter oder Kokosfett

Die Majoranblätter mit dem Weingeist durchfeuchten, gemeinsam mit dem Kokosfett/der Butter kurz erwärmen, durch ein dünnes Tuch/Sieb filtern und in Tiegel abseihen und fest werden lassen.
Die Majoransalbe ist nur kurz haltbar und sollte deshalb nur in kleinen Mengen bzw. möglichst frisch hergestellt werden.

Gegen Schnupfen wird sie direkt auf die Nase aufgetragen und hilft somit nicht nur gegen den Schnupfen sondern auch gegen die vom Schnäuzen wunde Nase.

 

Ich hoffe, ihr bleibt alle gesund und erkältungsfrei!